News

Migrosaktion Weihnachtspost

Über die Festtage ist Alleinsein besonders belastend. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir betroffenen Menschen beistehen.
Dazu können Sie hier eine Weihnachtskarte schreiben und nach Ihren Wünschen gestalten. Die Mitarbeitenden der Spitex überbringen die Karte einer Person, die über die Festtage Unterstützung benötigt.
Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen finden Sie in unseren FAQ.

Eine Initiative von: 
Migros_Engagement_Logo.JPG
 Eine Kooperation mit:
Spitex_Schweiz_Logo.JPG  

 

Bericht vom SPITEX Tag

pdfBericht vom SPITEX-Tag im Klettgauer-Bote1.29 MB

Indirekter Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative

Indirekter Gegenvorschlag

Die Verbände der Leistungserbringer begrüssen den vom Parlament verabschiedeten indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative: Ein Kompromiss in letzter Minute hat einer substanziellen Vorlage zum Durchbruch verholfen, die eine rasche und zielgerichtete Umsetzung der dringlichen Anliegen ermöglicht und damit geeignet ist, den drohenden Fachkräftemangel zu beheben.

Nachdem es lange nach einer Pattsituation zwischen den beiden Parlamentskammern ausgesehen hatte, haben sich Ständerat und Nationalrat in der heute zu Ende gehenden Frühlingssession auf Antrag der Einigungskonferenz auf einen soliden Kompromiss geeinigt. Dieser wurde heute in der Schlussabstimmung in beiden Kammern mit grosser Mehrheit verabschiedet.

(Quelle: Spitex Schweiz)

pdfMedienmitteilung Spitex Schweiz129.89 KB

Aktuelles aus dem Vorstand

Ja zur raschen Stärkung des Pflegepersonals – Nein zur Initiative

Ausbildungsbeiträge von insgesamt rund einer Milliarde Franken sowie eine Kompetenzerweiterung des Pflegefachpersonals, Berücksichtigung des Pflegebedarfs von Personen mit komplexen Erkrankungen sowie von Personen, die palliative Pflege benötigen – das sind die wesentlichen und substanziellen Massnahmen, mit denen das Parlament die Pflege stärken und dem drohenden Personalmangel begegnen will. Mit dem indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative haben die eidgenössischen Räte im Frühjahr 2021 eine entsprechende Vorlage verabschiedet, die rasch umgesetzt werden kann.

Ob die Umsetzung aber auch wirklich an die Hand genommen werden kann, entscheidet sich am 28. November: Dann befindet das Stimmvolk über die Pflegeinitiative. Aus Sicht des Vorstandes des Spitex Kantonalverbandes Schaffhausen birgt dieser Urnengang jedoch grosse Risiken: Bei einem Ja würde die Stärkung der Pflege zwar in der Verfassung verankert, dafür stünden jedoch die oben genannten Errungenschaften des indirekten Gegenvorschlags wieder zur Disposition. Diese müssten in der parlamentarischen Debatte von neuem ausgehandelt werden – dies würde Jahre in Anspruch nehmen und der Ausgang wäre höchst ungewiss. Damit würde die Behebung des Fachkräftemangels verzögert, es muss jedoch dringend gehandelt werden, wie auch der kürzlich veröffentlichte nationale Versorgungsbericht zum Gesundheitspersonal der GDK und OdASanté bestätigt: Es wird weiterhin ein deutlicher Mangel an Pflegepersonal bis 2029 prognostiziert.

Aufgrund dieser Aussichten geben wir klar dem indirekten Gegenvorschlag den Vorzug – auch wenn wir die Ziele der Initiantinnen und Initianten grundsätzlich anerkennen und würdigen. Der vom Parlament verabschiedete Gegenvorschlag trägt zur Stärkung der Pflege bei, beschränkt sich jedoch auf jene Elemente, die auf Bundesebene zu verankern sind. Die darin festgehaltenen Massnahmen sind verbindlich und umgehend umsetzbar. Damit ist der indirekte Gegenvorschlag aus unserer Sicht der direkte Weg zur Stärkung der Pflege. Er kommt jedoch nur zum Zug, wenn die Initiative abgelehnt wird. Wird die Initiative angenommen, fällt dieser Gegenvorschlag weg und ist damit vom Tisch.

Für den Vorstand Spitex Verband des Kantons Schaffhausen
Rosmarie Widmer Gysel, Präsidentin

Wilchingen, 2. November 2021

Fokusthemen

Psychiatrische Fachaustausche 2022

Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt publiziert.

«Kein 24-Stunden-Service bei der Spitex? Das kann ich mir nicht vorstellen»

Die Spitex Stadt Luzern ist ein Pionier-Unternehmen: 1995 hat erstmals in der Schweiz eine Spitex-Organisation ein Rund-um-die-Uhr-Angebot lanciert. Das Angebot existiert noch heute und wurde seither immer wieder optimiert. Damals wurde auch ein erstes elektronisches Patientendossier eingeführt. Mehr lesen...pdfFokusthema 24 Stunden-Betrieb105.67 kB

Logo UBA RGB 500106 1

Wirksame Hilfe für ältere Menschen

Die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA ist Ansprechpartnerin bei Konflikten im Alter.

www.uba.ch

Am nationalen Spitex-Tag war es an der Zeit, allen Spitex-Mitarbeitenden Danke zu sagen! Ich persönlich habe den allergrössten Respekt vor den Leistungen aller Spitex-Mitarbeitenden in den sieben Regionen unseres Verbandes. Unsere Spitex erbringt unverzichtbare Leistungen in der Gesundheitsversorgung. Spitex-Fachpersonen – von der Hauswirtschafts-Mitarbeiterin bis zur Pflegeexpertin – übernehmen in der ambulanten Pflege und Unterstützung der Klienten zu Hause eine tragende Funktion. Die COVID-Pandemie war und ist für die Spitex eine aussergewöhnlich herausfordernde Zeit. Spitex-Fachpersonen pflegen und unterstützen die Klienten und Klientinnen unter verschärften Hygienemassnahmen zu Hause, auch wenn diese an COVID erkrankt oder in Quarantäne sind. Hinzu kommen zusätzliche Aufgaben wie die Beschaffung von genügend Schutzmaterial, die Schulung der Mitarbeitenden, vermehrter Koordinationsaufwand, die Mitwirkung in den kantonalen Krisenstäben und Fragen rund um die Finanzierung von Zusatzleistungen und -material. Die Wertschätzung und Dankbarkeit seitens der zufriedenen Spitex-Klientinnen und -Klienten sind schliesslich auch wichtige Faktoren für die Arbeitszufriedenheit und Motivation. Und darum wollten wir – nebst dem Lob im Namen aller Klientinnen und Klienten – auch unsere grosse Dankbarkeit zum Ausdruck bringen! Deshalb lautete denn auch das Motto des diesjährigen Nationalen Spitex-Tages vom 5. September ganz einfach «Danke Spitex!».

Rosmarie Widmer Gysel, Präsidentin Spitexverband des Kantons Schaffhausen

Zahlen und Fakten zur Spitex mit Leistungsauftrag (Nonprofit) im Kanton Schaffhausen

  • 7 Regionen: Neuhausen, Schaffhausen, Thayngen, Stein am Rhein, Klettgau-Randen, Buchberg-Rüdlingen und Unterklettgau-Randental (SPUR)
  • 350 Mitarbeitende (umgerechnet 135 Vollzeitstellen)
  • Knapp 94'000 Stunden Pflegeleistungen und 41'000 Stunden Unterstützung im Haushalt
  • Gut 2'000 Klientinnen und Klienten
  • Knapp 15 Mio. Franken Umsatz, davon sind 90% Personalaufwand
  • Finanzierung 38% Beiträge der Gemeinden / 62% Versicherer, Klientinnen und Klienten

Basis: Spitex-Statistik 2019, BFS;  Berechnungen Finanzdaten durch kant. Gesundheitsamt Schaffhausen durch Erhebung bei den Gemeinden

pdfsh_medienmitteilung_spitex-tag_2020.pdf105.67 KB

Kontakt

Spitexverband des
Kantons Schaffhausen
Sekretariat

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel +41 52 632 54 90

Intern