News

Interessenvertretung

Pflegeinitiative

Der Bundesrat hat am 7. November 2018 die Pflegeinitiative dem Parlament zur Ablehnung vorgelegt. Stattdessen erachtet er den im Frühling 2018 in Auftrag gegebenen Massnahmenplan als genügend – ohne jedoch dafür weitere finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Der SBK und die FMH erachten diesen Massnahmenplan ohne finanzielle Mittel als sinnlos und sie werden sich nicht weiter an der Ausarbeitung des Massnahmenplanes beteiligen.

Spitex Schweiz und die anderen Arbeitgeberverbände der Pflege setzen sich nach wie vor für einen indirekten Gegenvorschlag des Parlaments ein. Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates SGK-NR hat an ihrer Sitzung vom 25.1.2019 entschieden, diesem Vorschlag zu folgen. Sie hat mit 16 zu 5 Stimmen bei 1 Enthaltung eine Kommissionsinitiative ergriffen mit dem Ziel, der Volksinitiative einen indirekten Gegenentwurf entgegenzustellen. Sie wird an einer nächsten Sitzung weitere Kreise anhören und die Ziele, die sie mit dem Gegenentwurf verfolgt, weiter konkretisieren. In einem nächsten Schritt wird die Schwesterkommission des Ständerates Stellung nehmen.

www.sbk.ch > News / www.parlament.ch > 19.401

Ausserkantonale Leistungserbringung per 1. Januar 2019

Die Liste der Kontaktstellen, die zur Abrechnung der Restfinanzierung bei ausserkantonaler Leistungserbringung dient, ist im passwortgeschützten Mitgliederbereich zum Download abrufbar.

Hier ein Beispiel einer ausserkantonalen Leistungserbringung:

Eine Klientin aus dem Kanton Zürich wohnt infolge einer Operation vorübergehend bei ihrem Sohn im Kanton Graubünden. Eine örtliche Spitex erbringt Pflegeleistungen und rechnet diese wie gewohnt ab. Die Rechnung für die Restfinanzierung geht jedoch an den Wohnkanton der Klientin, also den Kanton Zürich. Die entsprechenden Kontaktangaben finden sich im obgenannten Dokument.

Die Frage der Patientenbeteiligung wurde im Rahmen der parlamentarischen Debatte nicht erörtert. Aufgrund der Gesetzesbestimmung ist es für Spitex Schweiz logisch, dass auch hier die Praxis im Standortkanton der Leistungserbringung gilt und die Spitex-Organisation gemäss den für sie üblichen Regelungen Rechnung stellen – sowohl dem zuständigen Restfinanzierer wie auch den Klienten und Klientinnen.

www.spitex.ch > Fachunterlagen > Tarife/Finanzen

Administrativverträge

Regelung der Abgabe von Mitteln und Gegenständen in den Administrativverträgen

Der neue Administrativvertrag mit tarifsuisse ist unterzeichnet und seit dem 1.1.2019 gültig. Die wichtigste Neuerung betrifft die Regelung der Abgabe von Mitteln und Gegenständen (MiGe) zur Selbstanwendung in Art. 9, Abs. 5. Zudem wird im neuen Anhang 5 eine Einteilung der MiGeL-Produktegruppen in Selbst- und Fremdanwendung vorgenommen. Ziel dieser Empfehlung ist die Vereinfachung der Abrechnung von Mitteln und Gegenständen. Ansonsten hat der Vertrag nur geringfügige Anpassungen erfahren. Bitte beachten Sie die Änderungen bei der Nummerierung der Artikel und Anhänge.

Im Administrativvertrag HSK ist die Abgabe von Mitteln und Gegenständen seit September 2018 im Anhang 7 geregelt.

Die CSS akzeptiert die Spitex-Organisationen auch ohne separate Regelung als Abgabestellen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist deshalb keine Vertragsänderung nötig.

Die neuesten Administrativ-Verträge können Sie bei den Downloads runterladen.

Spitex Magazin

FrontSpitexMagazin6 2018

Fokusthemen

Psychiatrische Fachaustausche 2019

Es finden an folgenden Daten Psychiatrische Fachaustausche statt:

- 11. März 2019, SPITEX Klettgau-Randen, Vordergasse 21, Neunkirch, 14 bis 16 Uhr

11. November 2019, SPITEX Region Schaffhausen, Rietstrasse 73, Schaffhausen 14 bis 16 Uhr

«Kein 24-Stunden-Service bei der Spitex? Das kann ich mir nicht vorstellen»

Die Spitex Stadt Luzern ist ein Pionier-Unternehmen: 1995 hat erstmals in der Schweiz eine Spitex-Organisation ein Rund-um-die-Uhr-Angebot lanciert. Das Angebot existiert noch heute und wurde seither immer wieder optimiert. Damals wurde auch ein erstes elektronisches Patientendossier eingeführt. Mehr lesen...pdfFokusthema 24 Stunden-Betrieb105.67 kB

Die nationale Imagekampagne für die Langzeitpflege startet Ende März 2019

Gemeinsam mit Spitex Schweiz, CURAVIVA Schweiz und OdaSanté sowie einer breit abgestützten Steuergruppe befasst sich die Werbeagentur Havas mit den Vorbereitungsarbeiten für die nationale Imagekampagne für die Langzeitpflege, die Ende März 2019 starten soll. Die Kampagne wird mit Projektförderungsgeldern des Staatssekretariates für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) finanziert und zielt auf die Steigerung der Ausbildungsabschlüsse in der Langzeitpflege auf Tertiärstufe und das Aufzeigen von Karrierechancen in der Langzeitpflege.

Aufruf:
BotschafterInnen gesucht     
pdfSteckbrief Pflegeperson145.23 kB               
pdfNutzungsrechte Pflegeperson51.62 kB 
pdfSteckbrief Klientin246.56 kB            
pdfNutzungsrechte Klientin51.66 kB

Für diese Imagekampagne suchen wir „Botschafter“ und „Botschafterinnen“, die ein positives Bild von der ambulanten Langzeitpflege vermitteln und sich für die Kampagne fotografieren und filmen lassen (gegen ein kleines Honorar):

  • Spitex-Mitarbeitende: sowohl FaGe, welche zurzeit eine Ausbildung in Pflege auf Diplomstufe absolvieren, als auch Pflegefachpersonen mit oder ohne Spezialaufgaben (z.B. Wundexperte/-in).
  • Zufriedene Spitex-Klient/-innen, welche Pflegeleistungen von Fachpersonen auf Tertiärstufe erhalten.

Interessierte senden bitte den ausgefüllten Steckbrief bis 17.12.2018 an Francesca Heiniger Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ; sie steht gerne für detaillierte Auskünfte zur Verfügung.

Logo UBA RGB 500106 1

Wirksame Hilfe für ältere Menschen

Die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter UBA ist Ansprechpartnerin bei Konflikten im Alter.

www.uba.ch

Kontakt

Spitexverband des
Kantons Schaffhausen
Sekretariat

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel +41 52 632 54 97

Intern